Die Twitter Timelines der Spitzenpolitik in Deutschland

| Keine Kommentare

Am 24. September wird der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Nachdem es lange nach einem entspannten Sieg für die amtierende Kanzlerin Angela Merkel aussah, begann mit der Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD eine rasante Aufholjagd bei den Umfragewerten. Der ehemalige Bürgermeister von Würselen beschwor den inzwischen viel zitierten „Schulzeffekt“ herauf, den in dieser Form keiner erwartet hatte. Die ernüchternden Ergebnisse bei den Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und zuletzt in NRW bedeuteten jedoch herbe Dämpfer für die zwischenzeitlich euphorisierten Genossen. Auch diese Rückschläge wurden nicht in dieser Form vorhergesehen.

Anlass genug für uns, die aktuellen Verflechtungen in der Politik anhand einer ausführlichen Twitteranalyse aufzudecken. Wer ist mit wem verbunden? Welche Akteure sind besonders aktiv? Lassen sich die Akteure bestimmten Gruppen zuordnen? Welche Tweets finden die größte Verbreitung? Auf diese und viele weitere Fragen bietet unser Twitter-Analysetool SMeNA  Antworten.

Eine interaktive Auswertung der Timelines können Sie hier sehen:

Twitter Analyse zur Bundestagswahl 2017

Für diese Analyse wurden folgende Timelines ausgelesen:

regsprecher, martinschulz, cem_oezdemir, GoeringEckardt, c_lindner, FraukePetry, SWagenknecht, DietmarBartsch, AndiScheuer, MartinSonneborn, mundzu, dieLinke, CSU, spdde, CDU, cducsubt, GrueneBundestag, DiePARTEI, AfD_Bund, fdp, Piratenpartei

SMeNA setzt dabei auf die Analyse von Tweets und deren Verbreitung. In einer großen Datenbank werden alle Tweets zu einem bestimmten Thema anhand von Suchbegriffen abgespeichert. Gleichzeitig können auch die Chroniken von bestimmten Accounts, sogenannte Timelines, ausgelesen werden.

Nenne mir deine Timeline und ich zeige dir dein Netzwerk

Wir haben die Twitter Timelines der größten Parteien in Deutschland sowie die Timelines ihrer Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl untersucht (siehe Darstellung TimelineScan Deutscher Bundestag). Es zeigt sich, dass die Politiker – insbesondere innerhalb einer Partei – stark vernetzt sind. Es fällt auf, dass es zwei recht homogene Cluster der Liberalen und der Grünen gibt.

 

TimelineScan Deutscher Bundestag

TimelineScan Deutscher Bundestag

Die Position auf der linken Seite des Netzwerks hat übrigens nichts mit der politischen Ausrichtung der Akteure zu tun. Diese Netzwerke geben relative Positionen der einzelnen Akteure zueinander wieder. Die Punkte werden durch einen mathematischen Algorithmus entsprechend ihrer Interaktionen positioniert. Oder einfacher formuliert: Je mehr Austausch desto näher sind sich die Akteure. Die absolute Position, links oder rechts, ist dabei Zufall.

Die Accounts von Christian Lindner und der FDP sowie Cem Özdemir, Katrin Göring-Eckardt, den Grünen und der Grünen Bundestagsfraktion dominieren diese Cluster als zentrale Akteure. Bei genauerer Analyse zeigt sich, dass diese zentrale Rolle aber zumindest teilweise überschätzt wird. Zum einen zitieren sich offizielle Partei-Accounts und die Parteikollegen untereinander sehr intensiv. Dies führt beispielsweise dazu, dass ein Tweet von Cem Özdemir von der Grünen Bundestagsfraktion, von Katrin Göring-Eckart und diversen Kreisverbänden geteilt wird und somit im Innenverhältnis / in der internen Kommunikation eine hohe Resonanz erfährt, ohne die Blase der Grünen wirklich zu verlassen.

Zum anderen gibt es begeisterte Anhänger von Parteien oder Personen, die quasi alle Tweets teilen. In der Darstellung „Göring-Eckart Account & engste Beziehungen“ ist der Account zu sehen, der am häufigsten Beiträge von Frau Göring-Eckart teilt. Dieser ist extrem aktiv und hat über 11.000 Tweets geschrieben oder geteilt. Allerdings hat er mit 73 Followern eine begrenzte Reichweite. Auch in diesem Fall verbleiben die Tweets größtenteils innerhalb der Blase. In der gleichen Darstellung unter „Engste Beziehungen“ sehen Sie Rechtecke und darin zwei Zahlen. Die Zahlen sind die Twitter-IDs von 2 miteinander interagierenden Akteuren. Je größer das Rechteck desto intensiver der Austausch. SMeNA kann auch die Namen hinter diesen IDs zuweisen, sodass man direkt sehen kann, welche Akteure miteinander verbunden sind.

Göring-Eckart Account & engste Beziehungen

Göring-Eckart Account & engste Beziehungen

Sehr zentral im Netzwerk (TimelineScan Deutscher Bundestag) befinden sich die kleinen Cluster rund um AfD, Linke und Piratenpartei. Diese sind zwar klein, aber in alle Richtungen gut vernetzt. Linke und AfD gehören dabei einem Cluster an. Sie beziehen sich häufig auf Aussagen des jeweils anderen und reagieren auf Tweets. Eine enge Verbindung bedeutet in diesem Falle aber keine inhaltliche Nähe. Einen genaueren Einblick bietet der Blick auf die Inhalte der Tweets, worauf an späterer Stelle eingegangen wird.

Angela Merkel hat keinen Twitter Account, weshalb Regierungssprecher Steffen Seibert in die Untersuchung aufgenommen wurde. Es fällt auf, dass der Regierungssprecher sich nicht im Cluster der Unionsparteien bewegt. Er ist besonders stark mit Print- und Onlinemedien vernetzt. Zudem ist er eher Sprachrohr als Verbreiter von Nachrichten. Das heißt, Steffen Seibert fungiert als Quelle der Information, die häufig zitiert wird. Er selbst zitiert dagegen selten Aussagen von Kollegen aus der Union.

Ein weiteres, spannendes Phänomen ist die Tatsache, dass sich auch Martin Schulz außerhalb des SPD Clusters bewegt. Es zeigt sich, dass er noch viele Kontakte zum EU Parlament hat, die momentan noch schwerer wiegen als seine Beziehungen zur SPD. Diese gefühlte Distanz zum SPD Establishment wird ja auch häufig als eine seiner Vorzüge bei der Frage nach dem „Schulz-Effekt“ genannt. Die Nähe zum spdde Account zeigt aber gleichzeitig, dass hier ein starker Austausch stattfindet, der sich in den letzten Tagen noch intensiviert hat. Es ist anzunehmen, dass Martin Schulz im Laufe der nächsten Wochen auch mathematisch dem SPD-Netzwerk zugeordnet sein wird.

Und die AfD?

Die Auswertung des TimelineScans legt die Vermutung nahe, dass die AfD und deren Spitzenpolitiker kaum Einfluss auf die politische Meinungsbildung bei Twitter haben. Diese Schlussfolgerung ist aber falsch!

Ironischerweise bestätigt das Ergebnis des TimelineScans einen häufig vorgebrachten Vorwurf der AfD. Die etablierten politischen Akteure ignorieren die AfD und versuchen ihr dadurch eine größere Plattform für ihre Thesen zu verwehren. Dies funktioniert innerhalb des politischen Netzwerkes auch recht gut. Die zentrale Position der AfD, ebenso wie die der Linken, rührt daher, dass lediglich die neutralen Medien, welche ebenfalls im Zentrum des Netzwerks liegen, über diese Parteien berichten und deren Inhalte teilen. Der Einfluss der AfD und der Linken im politischen Netzwerk ist aber gering.

Was passiert aber, wenn wir den Mikrokosmos der Politprofis verlassen? Um zu testen wie die Verhältnisse außerhalb dieser Blase sind, haben wir alle Tweets nach folgenden Suchbegriffen durchforstet: fdp, cdu, goering-eckardt, csu, schulz, merkel, lindner, gruenen, wagenknecht, afd, steinmeier, hoecke, spd, gabriel, linke, seehofer, oezdemir, petry. Wir haben hier bewusst auf Schlagworte und Parolen aus dem Wahlkampf verzichtet. Die Begriffe sollten möglichst neutral sein.

Hier zeichnet sich ein komplett anderes Bild ab (siehe TweetHunt Bundestagswahl). Zwei Netzwerke stehen sich hier gegenüber. Auf der einen Seite, die etablierten Parteien und auf der anderen Seite die AfD und ihre Sympathisanten. Als Brücke zwischen beiden Netzwerken fungieren Akteure der Union, insbesondere der CSU.

Die Größe der Punkte richtet sich danach wie häufig die Tweets eines Akteurs geteilt oder zitiert wurden. Mit weitem Abstand am Häufigsten geteilt wurden die Tweets von Frauke Petry. Dabei fällt auf, dass Frauke Petry zwar auch zur AfD_Bund und zu AfD_Kompakt enge Beziehungen hat, die wichtigeren Multiplikatoren sind aber aktive AfD-Anhänger wie @bernd471 oder @MaxMusil, die mit über 8000 bzw. knapp 7000 Followern ihrerseits über eine recht große Reichweite verfügen.

TweetHunt Bundestagswahl

TweetHunt Bundestagswahl

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass Kennzahlen wie Follower oder Anzahl der Tweets nur unzureichend Hinweise für die tatsächliche Relevanz von Akteuren in sozialen Netzwerken haben. Für eine genaue Analyse muss man die Filterblase verlassen. Dafür ist es nötig den Blickwinkel zu wechseln und neue Aspekte in die Analyse aufzunehmen. Die sozialen Netzwerke werden weiter an Wichtigkeit zunehmen – Ihre Relevanz für Diskussionen in der analogen Welt ebenso. SMeNA bietet nicht nur die Möglichkeit die Verbindungen zwischen verschiedenen Twitter Accounts aufzuzeigen, sondern kann auch thematische Netzwerke und deren inneren Mechanismen sichtbar machen. So lassen sich Zusammenhänge besser verstehen und Entwicklungen genauer vorhersagen. Nicht zuletzt können Vorgänge, die zunächst unsichtbar in der digitalen Welt ablaufen, visualisiert und dadurch interpretierbar gemacht werden.

Autor: Stefan Staub

Schon als Kind war ich sehr gerne mit meinen Eltern im Wohnmobil unterwegs. Dabei hatte ich immer einen Atlas oder eine Karte auf meinem Schoß. Das Reisen und die bunten Karten gefielen mir so, dass ich später beschloss Geographie zu studieren. Hierbei entdeckte ich, dass auch die sozialen Aspekte des menschlichen Zusammenlebens äußerst spannend und eine Reise für sich sind. So habe ich meinen Schwerpunkt auf die Kulturgeographie und Soziologie gelegt. Heute arbeite ich als Senior Consultant bei COMPASS und freue mich darüber, dass ich all meine Leidenschaften ausleben und weitere für mich entdecken kann.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.