Mit der Walt-Disney-Methode einen Tourismus-Workshop organisieren

| Keine Kommentare

This post is also available in: Englisch

Am 28. Januar veranstaltete COMPASS in Lüchow, im ehemaligen Kraftwerk, einen hochenergetischen Workshop. Scheinbar war der Name Programm für unsere Veranstaltung. Über 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren gekommen, um 1. uns als Agentur COMPASS kennenzulernen und um 2. sich Gedanken bezüglich eines zukünftigen Marketingkonzepts für den Landkreis Lüchow-Dannenberg zu machen. Wir waren von der Resonanz auf unsere Einladung sehr überwältigt, da es zeigte, als wie wichtig diese Veranstaltung eingestuft wurde. Und die Veranstaltung war natürlich auch nur richtig gut, weil die Teilnehmenden richtig gut mitgemacht haben. Sie haben sich auf die von uns vorgebrachte Walt-Disney-Methode eingelassen und wirklich zielführende Stichworte und Handlungshinweise erarbeitet. An Tischgruppen wurde intensiv diskutiert und zielorientiert gearbeitet. Jeder durfte sich eine Tischgruppe mit der Fragestellung aussuchen, die ihn oder sie am meisten interessierte. 15 Tischgruppen gab es, das heißt 15 verschiedene Pack-Enden.

DSC_0356

Basierend auf der Walt-Disney-Methode betraten die Teilnehmenden nacheinander drei Imaginationsräume, in denen nur bestimmte Spielregeln und Bemerkungen zugelassen waren. Im Raum des Träumers galt es hemmungslos und ohne Wenn und Aber seine Projekte und Ideen zu träumen. Im Raum des Pragmatikers und der Pragmatikerin sollte dann geschaut werden, welche Ressourcen finanzieller, materieller und personeller Natur fruchtbar gemacht werden können, um die Ideen an Gestalt gewinnen zu lassen. Erst im Raum der Kritikerin und Kritikers durfte „Ja, aber“ gesagt werden und das Erarbeitete wurde dem Realitätscheck unterzogen.

Es herrschte eine gute Dynamik im ehemaligen Kraftwerk in Lüchow. Wir als COMPASSler waren begeistert von der Konstruktivität. Noch sind wir dabei, all die guten Ideen zu sichten, so dass diese bald als Grundlage für die nächsten Gespräche, Workshops und zur Strategieentwicklung dienen können. Unser Fazit lautet auf alle Fälle: Lüchow-Dannenberg: Da woll´n wir hin – da müssen noch viel mehr Leute hin.

Autor: Silke Tosch

Consulting for cross border project funding and cross border project development. My main focus lies in consulting for INTERREG V A + B in the German-Dutch border region. I also have broad experiences in cultural management. Contact: tosch@compass-cbs.de.

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.