CBI Workshop zu Innovation und Kooperation in der Kenianischen Tourismusindustrie

| 1 Kommentar

In einem früheren Blogartikel berichtete unser Geschäftsführer Karsten Palme über das Export Coaching Programme für die Kenianische Tourismusindustrie, welches vom CBI (Centre for the Promotion of Imports from developing countries) durchgeführt wird. Das CBI ist eine Regierungsbehörde des niederländischen Außenministeriums. Im Rahmen dieses Projekts organisierten wir Anfang Juni drei Workshop-Tage in Nairobi zusammen mit CBI Trainer Banoyi Zuma und CBI Experte Hans Bossert.

Banoyi steuerte die Methodik „Design Thinking“ bei, eine erzählerische Methode, die Veränderungen „bottom-up“ hervorruft, um Organisationen zu helfen sich weiterzuentwickeln. Meine Rolle war es Hintergründe zu Trends, Konsumverhalten und Entwicklungen in der Tourismusindustrie in Europa zu liefern sowie Informationen zu Chancen, Herausforderungen, Empfehlungen und Best Practices hinsichtlich Kooperationen im Tourismus zu vermitteln. Beide Themengebiete wurden in Form eines kurzen Impulsvortrags präsentiert, gefolgt von interaktiven Gruppenarbeiten, um einen tieferen Einblick zu bekommen, was dies konkret für die Kenianische Tourismusindustrie bedeutet und wie die Teilnehmer dies gemeinsam anpacken können.

Workshops on Innovation and Cooperation in Kenyan Tourism SectorDie Gruppenarbeiten brachten eine Vielzahl an Aspekten hervor, die dann zusammengefasst wurden in größere Themenfelder. Zusammen mit Banoyi Zuma, Hans Bossert und unserem CBI Programm Manager, führten wir die Teilnehmer durch die drei Workshop-Tage. Am Schluss wurden vier kooperative Produkte entwickelt sowie ein konkreter Aktionsplan aufgestellt.

Ich erlebe die Tools und Techniken, die wir anwenden stets als eine Art Erleuchtung. Die richtigen Schritte zur richtigen Zeit zu machen und wenn nötig die Teilnehmer zu unterstützen, das sind die kritischen Erfolgsfaktoren eines jeden Trainings. Die meisten Techniken, die wir verwenden sind dabei weder Zauberei, noch der Welt völlig neu, jedoch finden diese stets nur selten Anwendung bei vielen Trainern. Unsere Teilnehmer waren wieder einmal völlig überwältigt von den konkreten Ergebnissen, die sie in nur drei Tagen generiert haben.

Besonders interessant für mich war der Design Thinking Ansatz, von dem ich zwar vorher schon einmal gehört hatte, aber seine Anwendung noch nie live erlebt hatte. Eine bekannte Definition liefert Tim Brown, CEO von IDEO: „Design Thinking is a human-centered approach to innovation that draws from the designer’s toolkit to integrate the needs of people, possibilities of technology, and requirements for business success”. Design Thinking basiert auf fünf Schritten: emphasize, define, ideate, prototype und test. Im Schritt “emphasize” mussten die Teilnehmer beispielsweise raus aus dem Tagungsraum und Gäste des Hotels nach Ihren Erwartungen an einen Urlaub in Kenia befragen. Die meisten Teilnehmer fühlten sich anfangs sehr unwohl dabei, sie mussten Ihre Komfortzone verlassen. Schlussendlich jedoch hatten sie eine Menge Spaß und erhielten einige neue Einsichten.

In den darauffolgenden Schritten wurden diese Einsichten mit verschiedenen Tools und Techniken immer mehr verfeinert. Im Schritt „prototyping“ dann mussten die Teilnehmer ihre Idee in ein reales Model transformieren, beispielsweise mithilfe von Playmobil. Die gesamte Design Thinking Methode ist komplett aktivitätsorientiert und bringt die kreativen Säfte in Wallung. Alles in allem denke ich, dass vor allem die Kombination der verschiedenen Methodiken und Techniken ein einzigartiges Workshop Design hervorgebracht hat, dass ich zukünftig gerne anwenden werde.CBI Workshops on Innovation and Cooperation in Kenyan Tourism Sector

Das Kenianische CBI export programme geht jedenfalls noch drei Jahre weiter. Distant one-to-one coaching und vor Ort Trainings werden die Kenianische Tourismusindustrie dabei unterstützen sich von der aktuellen Krise zu erholen und mit innovativeren Produkten und einer stärkeren Zusammenarbeit den europäischen Markt zurückzuerobern.

Wir werden euch weiter auf dem Laufenden halten!

Viele Grüße
Henriette

Workshops on Innovation and Cooperation in Kenyan Tourism Sector

Autor: Henriette Stieger

I hold a Masters degree MSc. in Public Policy and Human Development, major: Sustainable Development (Maastricht University). Furthermore, I am a certified Project Manager for European Sustainable Development 'PM4ESD' (APMG certified july 2013) and I am a certified Innovation Trainer (july 2014 by motiv® Gesellschaft für Innovation/ Society for Innovation). I hold a B.A. (august 2008) in International Business, major: Tourism Management (CBS Cologne) as well as a certificate in hotel management from the German Chamber of Commerce and Industry (july 2005). My consulting focus lies in marketing, training and sustainable tourism as well as in integrated regional development. Contact: stieger@compass-cbs.de, tel. +49 (0)221 9499201

Ein Kommentar

  1. Pingback: COMPASS organisierte Roadshow für kenianische Reiseveranstalter | Compass GmbH - Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.