Minimierung negativer Auswirkungen von Krisen auf den Tourismus und wie das Image von Vietnam in den Medien verbessert werden kann

| Keine Kommentare

This post is also available in: Englisch

Wie können touristische Ziele auf Krisen reagieren? Welche Elemente sind Teil des Krisenmanagements? Wie kann die mediale Aufmerksamkeit weg von schlechten Nachrichten hin zu guten Nachrichten gelenkt werden? Was gehört zu einer erfolgreichen Tourismus Medienkampagne?

Antworten auf diese Fragen wurden kürzlich während der zwei 5-tägigen Schulungen im Auftrag von GOPA consultants mit mehr als 60 Teilnehmern aus ganz Vietnam in Halong und Nha Trang erarbeitet.

Krisenmanagement & PR im Tourismus
Auf den ersten Blick scheint die Kombination von zwei so unterschiedlichen Themen wie Krisenmanagement und touristische Öffentlichkeitsarbeit innerhalb eines Trainings seltsam zu sein. Bei tiefgehender Betrachtung zeigt sich jedoch, dass sie eng verknüpft sind. Außerdem wird eine ganzheitliche Strategie benötigt, da Vietnam von mehreren möglichen Krisen bedroht ist und ein verantwortlicher Tourismus entwickelt werden soll.

Krisen, verursacht durch Marine-Unfälle, Taifune, Verkehr oder politische Spannungen sind in den internationalen Medien allgegenwärtig, während die touristischen Highlights – all die versteckten Orte und einzigartigen Erlebnisse, die Vietnam zu bieten hat – in Zeitungen, Zeitschriften und Blogs kaum Erwähnung finden. Daher analysierten die Delegierten mögliche Risiken für ihre Provinzen, erarbeiteten Strategien zur Abmilderung sowie Krisenmanagement-Verfahren, um negative Auswirkungen von Krisen zu vermeiden. Sie lernten außerdem, wie man auf eine Krise reagiert und wie man sich von dieser erholt.

Hohes Potenzial für den Tourismus
Darüber hinaus wurde diskutiert und erprobt, wie man mit internationalen Medien umgehen kann. Die größte Herausforderung liegt darin, die breite Vielfalt des vietnamesischen Tourismusangebots zu vermitteln – von unberührten Stränden, über UNESCO-Welterbestätten und Nationalparks bis zu ethnischen Minderheiten, gemeinschaftsbasiertem Tourismus und Wandererlebnissen im Hochland. Die Dichte der Sehenswürdigkeiten ist hoch, aber Vietnam´s Image beschränkt sich leider noch stets auf einige wenige Hotspots.

Während der Schulung zeigten die Teilnehmer ihr Bewusstsein für die Wichtigkeit von Krisenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit und haben gemeinsam vielversprechende Angebote mit entsprechenden PR-Kampagnen entwickelt. Die Ressourcen sind zwar begrenzt, Kooperationen zwischen Provinzen sowie dem öffentlichen und dem privaten Sektor sind jedoch noch ausbaufähig.

Letztendlich konnten die Delegierten ihre Netzwerke und Kontakte nicht nur während der Trainingseinheiten ausbauen, sondern auch in ihrer Freizeit.

Das Programm ESRT
Das Training war Teil des ESRT-Programms (Environmentally and Social Responsible Tourism). Dies ist das größte touristische Entwicklungsprogramm in Vietnam, um die Prinzipien eines nachhaltigen Tourismus in Vietnam´s Tourismussektors zu etablieren, die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und einen Beitrag zum sozioökonomischen Entwicklungsplan zu leisten. Das Programm wird von der Europäischen Union und der vietnamesischen Regierung finanziert.

Karsten Palme, Destination Management Trainer ESRT

Autor: Karsten Palme

I am Managing Director of COMPASS. I studied Geography of Economics and Tourism M.A. (RWTH Aachen) and I am certified trainer for innovation and management. My consultancy focus lies in destination management and tourism marketing with focus on cross-border cooperation. I also offer managementtraining and train-the-trainer-seminars. Economic Development: Cross-border co-operations, promotion of investments, city and location marketing, development of business clusters. Contact: palme@compass-cbs.de, tel. +49 (0)221 94339638

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.