Simpel, aber doch so schwer umzusetzen: Interkulturelles Management im Tourismus – Ein Bericht von der DGT Jahrestagung

| Keine Kommentare

„Interkulturelles Management in Freizeit und Tourismus“ war das Leitthema der letzten Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT), von der an dieser Stelle zusammenfassend berichtet werden soll.

Da wir uns seit langem mit grenzüberschreitender Tourismusentwicklung beschäftigen, war es natürlich interessant, mal zu hören, was denn zum Thema interkulturelles Management so geforscht wird und wie die Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt werden. Ich selbst habe einen Vergleich zwischen drei grenzüberschreitenden Projekten gezogen und Potenziale, Fallstricke sowie Erfolgsfaktoren vorgestellt, die im Allgemeinen für grenzüberschreitende Tourismusprojekte gelten können.In verschiedenen Präsentationen wurde das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet und diskutiert. Auffällig war, dass bei eigentlich allen Vorträgen – so unterschiedlich die Disziplinen und Themen auch waren – deutlich wurde, dass in Praxis und Lehre das Thema nicht wirklich präsent ist. Und das in einer Branche die per se international und interkulturell orientiert ist!

Insgesamt erfreulich fand ich, dass interkulturelles Management kaum als reine „Technik“ oder „Methode“ verstanden oder rein akademisch untersucht wurde. Vielmehr legten die meisten Referenten Wert darauf deutlich zu machen, dass die Grundeinstellung der handelnden Personen kombiniert mit klassischen Managementmethoden, die elementaren Erfolgsfaktoren darstellen.

So wurde dargestellt, inwiefern sich europäische Destinationen und Unternehmen als Gastgeber auf chinesische (Individual-)Touristen einstellen können, indem sie lernen, deren Bedürfnisse besser kennen zu lernen und mit bestehenden Vorurteilen aufräumen. Letztlich geht es darum, den Gästen die Wertschätzung entgegenzubringen, die wir auch beim bereisen anderer Länder erfahren und erwarten. Erstaunlicherweise scheint dies keine Selbstverständlichkeit zu sein.

Ein anderes Thema war die Arbeit an Tourismusprojekten von Entwicklungsorganisationen im südlichen Afrika. Hier scheint es an der Tagesordnung zu sein, dass die Bedürfnisse der Bevölkerung und Unternehmen nur dann Eingang in die Projekte finden, wenn diese mit denen der Organisationen übereinstimmen. Anderweitige Sichtweisen werden nur selten gehört bzw. umgesetzt. Der so vielgelobte und mit diversen Modellen unterbaute „partizipative Ansatz“ scheitert also oft daran, dass er nicht konsequent genutzt wird. Anders gesagt: die Helfer hören oft nicht vernünftig und offen hin.

Beim Thema „Vertrauen als Erfolgsfaktor in unternehmerischen Kooperationen“ wurde aufgezeigt, welche ökonomische Bedeutung der vermeintlich „weiche“ Faktor Vertrauen besitzt. Wie so oft werden die nicht eindeutig quantifizierbaren und mit Zahlen belegbaren Faktoren massiv unterschätzt. Ein großer unternehmerischer Fehler, der täglich auftritt, obwohl er vermeidbar ist.

Zusammenfassend stellt sich dar, dass die von den Referenten analysierten Erfolgsfaktoren im interkulturellen Management vor allem die folgenden sind:

  • Wertschätzung
  • Aktives Zuhören
  • Vertrauen

So banal dies klingt, so bedeutend ist es. Denn ein wertschätzender Umgang mit unserem Gegenüber, aktives und vorbehaltloses Zuhören sowie der Verzicht auf Rückversicherungen zugunsten einer vertrauensvollen Geschäftsbeziehung erfordert viel Energie, Mut, Konzentration und Offenheit. Am Ende sind dies aber die Eigenschaften, die wir im Tourismus benötigen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern einen guten Start ins neue Jahr!

Link zur Webseite der Jahrestagung: http://www.dgt.de/index.php?id=92

 

Autor: Karsten Palme

I am Managing Director of COMPASS. I studied Geography of Economics and Tourism M.A. (RWTH Aachen) and I am certified trainer for innovation and management. My consultancy focus lies in destination management and tourism marketing with focus on cross-border cooperation. I also offer managementtraining and train-the-trainer-seminars. Economic Development: Cross-border co-operations, promotion of investments, city and location marketing, development of business clusters. Contact: palme@compass-cbs.de, tel. +49 (0)221 94339638

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.