Einbindung eines Factory Outlet Centers in den regionalen Tourismuskontext

| 1 Kommentar

This post is also available in: Englisch

Shopping und Tourismus gehören seit jeher zusammen. Das drückt sich mittlerweile sogar dadurch aus, dass der Begriff „Shoppingtourismus“ zu einer festen Größe im Reisekontext geworden ist und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor obendrein. Nach und nach erscheinen empirische Studien über dieses Phänomen und besonders Städte richten ihr Stadtmarketing darauf aus, die Besucher von den klassischen Sehenswürdigkeiten in die Einkaufsstraßen zu locken.

Für den ländlichen Bereich war das bis zur Einführung von Factory Outlet Centern (FOC) kein großes Thema, aber nun, da immer mehr Outlet Center auf der grünen Wiese entstehen, möchten auch weniger urbane Gemeinden vom Shoppingtourismus profitieren.

In diesem Kontext haben wir Anfang dieses Jahres den Landkreis Steinfurt im Münsterland, nahe der niederländischen Grenze, beraten, wie das FOC Ochtrup als Multiplikator fungieren und die Shoppinggäste animieren kann, nicht nur zum Shoppen zu kommen und hinterher wieder abzufahren, sondern zu Tagesausflüglern oder gar Übernachtungsgästen in der Region zu werden. Die konkreten Ziele unseres Konzepts waren:

  • Verlängerung der shoppingbedingten Tagesausflüge
  • Steigerung des Konsums im gesamten Kreis Steinfurt
  • Generierung von Übernachtungen
  • Wiederkehr aus touristischen Gründen nach Shoppingerlebnis

Dafür haben wir zunächst nach Best Practices recherchiert, die uns als Guidelines dienten, um davon spezifische Handlungsempfehlungen für das FOC Ochtrup abzuleiten.

Folgende Best-Practice-Parameter wurden ermittelt:

  • Zusammenarbeit zwischen dem innerstädtischen Einzelhandel und dem Outlet Center
  • FOC ist fester Bestandteil des Tourismuskonzeptes
  • Kooperation mit touristischen Anbietern der Stadt und Region
  • Dauerhafte Partnerschaft mit Verbänden und Unternehmen
  • Übersichtliche Webseite mit eigenem Menüpunkt „Tourismus“
  • Einbindung von Social Media
  • Online buchbare Arrangements mit Shoppinganreizen (Gutscheinen/Geschenkidee)
  • Tourist-Informationen vor Ort
  • Günstige Lage, gut zu erreichen
  • Auf FOC abgestimmtes touristisches Leitsystem in der Stadt
  • Verlängerte Öffnungszeiten

Die Handlungsempfehlungen, die sich daraus für unseren Kunden ableiteten, waren besonders ausgerichtet auf

  • Besucherlenkung
  • Erweiterung bestehender Angebote
  • Kombination des Tourismus- und Shoppingprodukt
  • Einbindung von Social Media und Web 2.0
  • Entwicklung von Arrangements
  • Kommunikationsmaßnahmen
  • Grenzüberschreitende Produkte (D-NL)
  • Einbindung des historischen Ortes des FOC in den regionalen Tourismuskontext

Die Quintessenz war im Zuge des Beratungsprojektes, dass es wichtig ist, den Einkaufsgast schon auf der Webseite und Social-Media-Kanälen im Vorfeld und dann im Outlet Center selbst mittels verschiedener Maßnahmen darauf aufmerksam zu machen, dass auch die Region sehenswert ist und sich für einen längeren Aufenthalt eignet. Das kann beispielsweise über eine Tourismusinformation direkt im Center, über großformatige Bilder der umliegenden Landschaft und Ausflugszielen im und um Center und der Schaffung von touristischen Zusatzangeboten erfolgen.

Von der Schönheit des Münsterlandes und der vielen Marken im FOC Ochtrup können Sie sich am besten selbst einen Eindruck verschaffen. Besuchen Sie http://foc-ochtrup.de/ für mehr Informationen.

 

Autor: COMPASS

Das Team von COMPASS widmet sich in diesem Blog inhaltlich den übergeordneten Themen Marketingbüro, Europa, Tourism & Peace, Nachhaltigkeit und Marktforschung.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Shopping-Tourismus auf Erfolgskurs | Compass GmbH - Blog

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.