Tourismusindikatorensystem für nachhaltige Destinationen (ETIS)

| 3 Kommentare

Im Februar dieses Jahres stellte die Tourism Policy Unit der EU Kommission, Generaldirektion (GD) Unternehmen und Industrie, in Brüssel das Europäische Tourismusindikatorensystem für nachhaltige Destinationen vor, das sogenannte European Tourism Indicator System oder kurz ETIS. Die Konferenz wurde von über 300 Teilnehmern besucht. Im Folgenden, stellen wir Ihnen ETIS etwas detaillierter vor, auch im Hinblick auf den Entwicklungsprozess.

Hintergrund

In 2003 berichtete die EU Kommission erstmals über die grundlegende Ausrichtung des europäischen Tourismus auf Nachhaltigkeit. In 2004 gründete die Tourism Policy Unit des GD Unternehmen und Industrie die Gruppe für nachhaltigen Tourismus, die sogenannte Tourism Sustainability Group, kurz TSG. Die TSG besteht aus Vertretern der Wirtschaft, touristischer Destinationen und weiterer Interessengruppen. Dieser Entscheidung folgten drei weitere wichtige Meilensteine, die zur Entwicklung des European Tourism Indicator Systems (ETIS) führten:

  • 2004-2007: Entwicklung des Tourismusberichts für Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit ‘Sustainable and Competitive Tourism Report’
  • 2007: Annahme beim ‘Algarve European Tourism Forum’
  • 2009: Arbeitsgruppen – Indikatoren für nachhaltigen Tourismus

Das Ziel der Gruppe für nachhaltigen Tourismus (TSG) war es sich mit der Wichtigkeit des Tourismus an sich zu befassen und darüber hinaus Ziele für einen nachhaltigeren Tourismus zu entwickeln, parallel zu der Identifizierung der begleitenden Herausforderungen. Des Weiteren sollte die TSG Empfehlungen aussprechen, um diese Herausforderungen zu meistern und für diese ein Rahmenplan mit Handlungsempfehlungen und Initiativen entwickeln. Das European Tourism Indicator System war eine dieser Empfehlungen.

Seit 2007 investierte die TSG zusammen mit der University of Surrey und den NGOs Sustainable Travel International und Intasave eine beachtliche Menge an Zeit für die Entwicklung der Indikatoren, einschließlich eines Testlaufes in NECSTouR und EDEN Destinationen. Diesem folgten Bewertungsberichte durch NECSTouR und EDEN, welche zur Verbesserung des Indikatorensystems genutzt wurden.

ETIS – Umfang und Anwendung

Das European Tourism Indicator System besteht aus 27 Kern- und 40 Zusatzindikatoren für nachhaltige Destination, um die Nachhaltigkeit europäischer Tourismusdestinationen zu messen, zu managen und zu fördern. Die Indikatoren basieren auf den Kriterien des Global Sustainable Tourism Council (GSTC), einer UN Initiative. Die Indikatoren folgen einem handlungsbasierten Ansatz und bedürfen eines partizipativen Prozesses. Das Indikatorensystem ist Teil eines Toolkits, welches einen Leitfaden, eine Excel Datei und einige Beispielfragebögen zur Datenerfassung erhält. Bei den Datenquellen handelt es sich um offizielle Statistiken bzw. offizielle Quellen, Besucherumfragen, Unternehmerbefragungen sowie Anwohnerbefragungen und neue Techniken.

Der Leitfaden beschreibt 7 Schritte zur Anwendung des Systems:

ETIS - process

Wie bereits zuvor erwähnt, basiert das Indikatorensystem auf den Kriterien der GSTC und ist daher ebenfalls in 4 Kategorien unterteilt:

  • A  – Destinationsmanagement
  • B  – Wirtschaftlicher Wert
  • C  – Soziale und kulturelle Auswirkungen
  • D  – Umweltauswirkungen

Innerhalb jeder Kategorie gibt es eine variierende Anzahl an Kriterien – insgesamt 22 – welche dann wiederum mit den Indikatoren verbunden werden. Die Kriterien der Kategorie A sind beispielsweise:

  1. Öffentliche Politik für nachhaltigen Tourismus (A)
  2. Nachhaltiges Tourismusmanagement in Tourismusunternehmen (A)
  3. Kundenzufriedenheit (A)
  4. Information und Kommunikation (A)

Innerhalb der Kategorie A Destinationsmanagement, ist das Kriterium A.1 Öffentliche Politik für nachhaltigen Tourismus verbunden mit den folgenden Indikatoren:

  • Kernindikator A.1.1 Anteil (in %) der Destination mit einer Strategie/einem Aktionsplan für nachhaltige Tourismusentwicklung und vereinbarten Maßnahmen zur Überwachung, Entwicklungskontrolle und Bewertung
  • Zusatzindikator A.1.1.1 Anteil (in %) der Einwohner, die mit ihrer Einbeziehung in die Tourismusplanung und -entwicklung und ihrer Einflussmöglichkeit zufrieden sind
  • Zusatzindikator A.1.1.2 Anteil (in %) der Destination mit einer Vertretung durch eine Destinationsmanagementorganisation

ETIS – Ziele und Nutzen

Das übergeordnete Ziel des Europäischen Tourismusindikatorensystems für nachhaltige Destinationen ist es Ziele auf Destinationsebene setzen zu können, die von regionalen/nationalen Stellen verwendet werden und ein Benchmarkingsystem für Destinationen in Europa bietet. Es ermöglicht Destinationen ihren Fortschritt über Zeit zu messen und Trendanalysen zu entwickeln. Außerdem soll ETIS bei der Rechtfertigung zukünftiger öffentlicher Investionen für touristische Entwicklung und Management Unterstützung bieten.

Die allgemeinen Nutzen für Destinationen liegen in der Schaffung einer Vision und deren Leitlinien für eine nachhaltige Tourismusentwicklung sowie eines Rahmens zum Benchmarking, der Kommunikation und des best practice Austausches. Weitere Nutzen sind:

Wirtschaftliche Nutzen:

  • Identifizierung von Ressourcen und finanziellen Einsparungen (z.B. Energie, Wasser und Abfall, etc.)
  • Datengestützte Identifizierung von Bedürfnissen zur Neuverteilung von Ressourcen basierend auf den destinationseigenen Zielen
  • Schutz der Destination als touristische Attraktion
  • Entwicklung von Finanzierungsmöglichkeiten
  • Förderung von Branding, Marketing und Kommunikation

Soziale Nutzen:

  • Verbesserung der Lebensqualität von Anwohnern; sowie Verbesserung der Beziehung von Anwohnern und Touristen
  • Unterstützung des langfristigen Wohlbefindens von Anwohnern durch Informationsvermittlung für öffentliche politische sowie Managemententscheidungen (z.B. Ressourcenverteilung um Touristen von Resorts zu ländlichen Regionen zu bringen)

Umweltnutzen:

  • Erhaltung der ökologische Integrität von Destinationen
  • Hervorhebung des Wertes und der Konservierung von natürlichen und kulturellen Ressourcen

ETIS – Status Quo

Im Juni rief die Tourism Policy Unit Destinationen europaweit dazu auf an einer der drei Pilotphasen teilzunehmen. Das Ziel der Pilotphasen ist es der Tourism Policy Unit wertvolles Feedback zur Anwendbarkeit des Systems zu liefern.

Die erste Pilotphase startete im Juli, jede Pilotphase ist neun Monate lang. Die Tourism Policy Unit erhielt bereits für die erste Pilotphase Bewerbungen aus über 100 europäischen Destinationen. Die zweite Pilotphase startet am 1. Dezember 2013, die dritte am 1. Februar 2014. Alle teilnehmenden Destinationen verpflichten sich zu einer aktiven Teilnahme an dem Testlauf von ETIS. Das Feedback der Destinationen wird durch einen Fragebogen gesammelt, der jeweils am Ende der Pilotphase ausgefüllt werden soll.

Das gesammelte Feedback wird dann analysiert und bewertet. Diese Analyse soll Informationen liefern über die täglichen Anwendbarkeit, positive wie negative Erfahrungen und Ergebnisse sowie Schwierigkeiten, die während der Pilotphase aufgetreten sind. Dies wird des Weiteren zu einer möglichen Verbesserung der Indikatoren führen sowie die Entscheidungsfindung über die operativen Hilfsmittel und Prozeduren (Toolkit, IT Tool, Kommunikation, Verbreitung etc.) ermöglichen.

Basierend auf den Ergebnissen der ersten zwei Testphasen plant die Tourism Policy Unit eine erste Überarbeitung des European Tourism Indicator Systems. Die dritte Pilotphase dient dann dem Test des überarbeiteten Systems. Eine weitere Bewertung findet außerdem nach Abschluss der dritten Pilotphase statt, welche zu einer Feinabstimmung von ETIS zum Ende 2015 beitragen wird.

Wir werden Sie an dieser Stelle über den Fortschritt von ETIS sowie über interessante Veranstaltungen und Ergebnisse dazu auf dem Laufenden halten. Sollten Sie an einer der Pilotphasen von ETIS teilnehmen wollen, können Sie entweder direkt mit der Tourism Policy Unit Kontakt aufnehmen über ENTR-ETIS@ec.europa.eu oder Sie wenden sich direkt an mich, wenn Sie weitere Beratung hinsichtlich ETIS oder Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Pilotteilnahme wünschen.

Weitere Informationen zu ETIS (nur auf Englisch)

Download des ETIS Toolkits

 

Autor: Henriette Stieger

I hold a Masters degree MSc. in Public Policy and Human Development, major: Sustainable Development (Maastricht University). Furthermore, I am a certified Project Manager for European Sustainable Development 'PM4ESD' (APMG certified july 2013) and I am a certified Innovation Trainer (july 2014 by motiv® Gesellschaft für Innovation/ Society for Innovation). I hold a B.A. (august 2008) in International Business, major: Tourism Management (CBS Cologne) as well as a certificate in hotel management from the German Chamber of Commerce and Industry (july 2005). My consulting focus lies in marketing, training and sustainable tourism as well as in integrated regional development. Contact: stieger@compass-cbs.de, tel. +49 (0)221 9499201

3 Kommentare

  1. Pingback: Toolkit Nachhaltiger Indikatoren für kleine Unterkünfte in Zuid-Limburg | Compass GmbH - Blog

  2. Pingback: Zweite Pilot-Phase des European Tourism Indicator System | Compass GmbH - Blog

  3. Pingback: Fortschrittsbericht des Projekts zur 2. Pilot Phase des European Tourism Indicator System (ETIS) mit dem VVV Zuid-Limburg & der Cologne Business School | Compass GmbH - Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.