Umfrage App am Beispiel des Best Exhibitor Award

| 1 Kommentar

Auf der ITB 2013 in Berlin präsentierten sich 10.086 Aussteller aus 188 Ländern. Das machte insgesamt fast 4000 Messestände. Mal mehr, mal weniger schön.

Objektive Kriterien zur Bewertung von Messeständen gibt es bereits: Seit dem Jahr 2000 wird auf der ITB der Best Exhibitor Award, der Preis des „Besten Ausstellers“, verliehen. Beurteilungskriterien: Standdesign, Informationstransfer, Servicequalität, Freundlichkeit, besondere Aktionen.

Um die „Best Exhibitors“ auszuwählen, bewerten gut 30 Studenten der Cologne Business School (CBS) alle Stände der ITB während der ersten drei Messetage. Im Jahr 2013 gab es hierbei eine Neuerung: die Smartphone App. Statt mit Zettel und Stift zogen die Studenten mit Smartphone oder Tablet los und nutzten eine eigens von COMPASS entwickelte App für die Bewertung der Stände.

Warum eine App zur Bewertung statt Zettel & Stift?

Verschiedene Gründe haben zur Entwicklung der Umfrage-App geführt, sowohl vom Handling während der Bewertung, als auch vom Follow-up der Marktforschung her gesehen:

  • Vollständiger: Ohne eine vollständige Bewertung ist kein Abschicken des Fragebogens möglich – anders als bei Papier.
  • Fehlerfreier: Die Handschrift eines Menschen ist oft nicht so einfach zu lesen. Wenn Daten auch noch im Stehen notiert werden, geht erneut ein großer Teil an Lesbarkeit verloren. Digital ausgefüllte Daten sind schnell und vor allem automatisch lesbar.
  • Schneller: die Krux am Best Exhibitor Award ist die mangelnde Zeit: es gibt 2 Bewertungswellen (eine mit 4000 Ständen und eine weitere mit 170 Ständen), die bis spätestens Freitagmittag abgeschlossen sein müssen – am Samstag ist die Preisverleihung! Deshalb ist die Schnelligkeit ganz entscheidend, denn die Auswertung der Fragebögen erfolgt nicht mehr durch Zusammenrechnen (mit Fehlerquote), sondern automatisch.
  • Sicherer: werden die ausgefüllten Fragebögen hochgeladen, laufen sie automatisch in eine Datenbank. Es können keine Bewertungsbögen verloren gehen oder falsch abgelegt werden.
  • Ökologischer: Ganz klar, denn es wird weniger (bzw. kein) Papier gebraucht.
  • Evaluierung:  Die App bietet aufgrund der gespeicherten Daten auch einen Eindruck, wie viele Stände bspw. pro Person in welcher Zeit geschafft werden. Wichtig für die Planung der nächsten ITB.
  • Standard: Über die ermittelten Daten lassen sich Rückschlüsse zum Thema Standbau ziehen und Zusammenhänge herstellen. Eine wichtige Basis für ein Benchmarking. Denn die Marktforschung soll letztlich nicht für sich allein stehen, sondern gleichzeitig zu Empfehlungen für die Zukunft führen.

Herausforderungen für die Erstellung der Umfrage-App

Umfrage-Apps gibt es bereits einige auf dem Markt. Doch keine wollte so recht zu den Anforderungen von uns passen. Deshalb die Entscheidung, eine eigene Umfrage-App zu programmieren. Folgende Herausforderungen standen im Raum:

  • Online/Offline: Ideal ist, jeden Fragebogen direkt online hochladen zu können. Was aber, wenn kein Internet vorhanden ist, was auf der ITB tatsächlich häufig der Fall ist? Der Fragebogen der App muss somit sowohl online als auch offline bearbeitet werden können.
  • Synchronisierung: Offline bearbeitete und gespeicherte Fragebögen müssen zu einem späteren Zeitpunkt hochgeladen werden können, wenn wieder eine Internetverbindung vorhanden ist.
  • Einfach: Gut 30 Studenten der Cologne Business School sind auf der ITB im Einsatz. Die App muss deshalb einfach zu handhaben sein und kein besonderes Spezialwissen erfordern.
  • Kompatibilität: Die Studenten nutzen ihre eigenen Endgeräte. Die App muss also für iPhone und Android, für Smartphone und Tablet kompatibel sein.

Erfahrungen mit der Umfrage-App

Die ITB liegt bereits einige Zeit hinter uns. Welche Erfahrungen konnten über die App-Nutzung gewonnen werden?

  • Begeisterung: allem voran: mit einer App zu bewerten, macht viel mehr Spaß, als mit Klemmbrett und Zetteln herumzulaufen. Die Studenten fanden das cool! Die Motivation ist deutlich gestiegen.
  • Professionalität: Nicht nur die Daten sind „sauberer“, sondern die Bewerteten selbst empfanden diese neue Technik als deutlich professioneller und innovativer.
  • Stabilität: Das System lief stabil und hat sich technisch bewährt. Bis auf ein paar kleine Holprigkeiten, die zum Glück am ersten Tag passierten und direkt wieder ausgebügelt werden konnten, hat alles wunderbar geklappt.
  • Analysen: wären viel ausführlicher und umfassender möglich – allein, es fehlt nach der ITB die Zeit und die Manpower. Daran müssen wir noch feilen.

Weiterer Einsatz der App

Nun gibt es die ITB nur einmal im Jahr. Lohnt sich der Aufwand, für den Best Exhibitor Award eine eigene App zu produzieren? Nach 12 Jahren Bewertung mit Stift und Papier ist die Vereinfachung und Zeitersparnis durch die App frappierend – deshalb: JA, es hätte sich auch nur für die ITB gelohnt.  Aber natürlich ist das ein wunderbarer Testlauf gewesen und natürlich soll die App auch bei anderen Marktforschungsprojekten von COMPASS genutzt werden. Die Vorteile hierbei sind:

  • Vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  • Einfache und individuelle Konfiguration
  • Monitoring in Echtzeit
  • Permanente Interviewerkontrolle
  • Zeit- und damit Kostenersparnis
  • Hohe Datenqualität
  • Vielfältige Analyseoptionen
  • Übersichtliche Ergebnisdarstellung

Bei Fragen oder Interesse zu der App: COMPASS GmbH, Martina Leicher leicher@compass-cbs.de.

 

Mehr Informationen, was die COMPASS GmbH im Bereich Marktforschung für Sie tun kann.

 

 

Autor: Martina Leicher

I am Managing Director of COMPASS and studied Geography and Ethnology at the Universlty of Cologne and Urban Development at the University of Bonn. My consultancy focus lies in destination management and tourism marketing, as well as in research with concentration on tourism & peace and sustainibility. Contact: leicher@compass-cbs.de, tel. +49 (0)221 29062838

Ein Kommentar

  1. Pingback: Conjoint-Analyse im Tourismus | Compass GmbH - Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.